Kontakt      Impressum      Datenschutz

Neuigkeiten des Kreisjagdvereins & der Hegeringe

-

Impressionen aus dem Jungjägerkurs 2024

Hubert Hartnagel • 13.05.2024 JJK-24 JJK-24 JJK-24 JJK-24 JJK-24 JJK-24 JJK-24 JJK-24 JJK-24 JJK-24 JJK-24 JJK-24 JJK-24 JJK-24 JJK-24

Jahreshauptversammlung des Kreisjagdverein Tauberbischofsheim 2024

Sandra Meyer • 29.04.2024 JHV-2024 JHV-2024

Bild 1: Die neue Vorstandschaft: v.l. Biotopobmann Bernd Schreck, HRL I Michael Löffler, HRL V Walter Kempf, HRL VI Markus Schmidt, Schriftführer Tobias Link, Bläserobmann Bernhard Stolz, HRL III Bernhard Bamberger, HRL IV Christian Krimmer, Schatzmeister Arno Richter, Jungendobfrau Sibille Bauer-Rüdinger, Kreisjägermeister Dr. Jörg Heinkel, stell. Kreisjägermeisterin Alia Walzenbach, Hundeobfrau Vanessa Bimmerlein, stell. Kreisjägermeister Alexander Horn, HRL II Winfried Hönig, Archivwesen Veronika Pleninger und Presseobfrau Sandra Meyer / Bild 2: Anwesende Geehrte des Kreisjagdvereins

Alle Vorstandsposten wieder besetzt

Tauberbischofsheim: Die diesjährige Jahreshauptversammlung des Kreisjagdverein Tauberbischofsheim fand in der Turn- und Festhalle in Oberlauda statt. Nach der Begrüßung des stell. Kreisjägermeister Dr. Jörg Heinkel und dem Willkommensgruß der Jagdhornbläser richtete der Bürgermeister Lukas Braun seine Worte an die Mitglieder. Er dankte den Jägern für ihr Engagement und ihre Beiträge für die Natur, die von der Allgemeinheit oftmals nicht gesehen werden Die Jägerschaft leistet hervorragende Beiträge für die Natur und investieren viel Zeit und Leidenschaft. In seinen Grußworten sprach er auch über die Auflagen, die den Jägern immer wieder auferlegt werden, z.B. zum Thema Waffenrecht. Das Problem werde nicht mit der Verschärfung des Waffenrechts geregelt, denn die meisten Straftaten mit Waffen, stammen nicht durch Jagdwaffen, sondern meist durch illegale Waffen. Unter diesen ganzen Auflagen leidet die Pflege der Kulturlandschaft.

Im Anschluss richtete Dominik Metz der neue Kreisjägermeister aus Wertheim die Grußworte auch im Namen des Kreisjagdverein Bad Mergentheim, an die Mitglieder. Er bedankte sich für die Einladung und dankte dem KJV TBB für die gute und harmonische Zusammenarbeit der letzten Jahre und hofft, dass diese Freundschaft auch weiterhin so bestehen bleibt.

„Danke“ sagen, wollte auch Kurt Blaha vom Schützenverein Lauda, dies wollte er vor allem dem ehemaligen Kreisjägermeister Hubert Hartnagel. Mit ihm wurde immer ein Weg der Zusammenarbeit gefunden, so Blaha. Auch dem neuen Vorstand stehe er offen gegenüber.

Carlo Harnagel vom Rechts- und Ordnungsamt des Landratsamt Tauberbischofsheim wies auf aktuelle Themen hin. Die Kontrolle der Waffenschränke sei weiterhin gebührenfrei. Auch die Zertifizierung der Jagdschule Taubertal sei reibungslos gelaufen und konnte verlängert werden. Hier konnte die neue Zertifizierung mit der Note 1,0 ausgestellt werden, hiermit gehört die Jagdschule zu einer der besten in Baden-Württemberg.

Grüße vom Landesjagdverband überbrachte Bezirksjägermeister Thomas Diez. Er griff Themen wie die 2m Regelung für Waldwege auf. Hier müsste der Staat die Überwachung übernehmen, damit was passiert. Denn ohne Konsequenzen wird sich nichts ändern, da die Gesellschaft meint, sie kann in den Wäldern tun und lassen was sie möchte. Auch zum Thema Jagdschule konnte er dem KJV TBB für die gute Zertifizierung gratulieren, die Jagdschule im Kreis sei ein positives Beispiel, denn auch in diesem Metier gibt es die sog. Schwarzen Schafe, da die Zertifizierungen nicht richtig überprüft wurden. Wichtig sei ihm, dass auch die Jäger sich jagdlich fortbilden, denn es wird nie so bleiben, wie man es gelernt hat. Auch in Sachen Pächter und Verpächter sollen die Dinge festgelegt werden und eine intensive Kommunikation bestehen, ansonsten gäbe es nur Ärger. Auch informierte er über den Bau des neuen Schwarzwildgatters. Weiterhin ist er der Meinung, dass man der Bevölkerung zeigen muss, was man auch sonst noch tut. Nicht nur das Erlegen des Wildes, sondern auch die Hege und Pflege ist wichtig.

Im Anschluss an die Grußworte fand das Totengedenken an die verstorbenen Mitglieder des Kreisjagdvereins Tauberbischofsheim statt.

Der Bericht des Schriftführers wurde auf die nächste Jahreshauptversammlung vertagt, da die letzte Jahreshauptversammlung erst im Herbst stattgefunden hat und noch nicht viel Neues in dieser Zeit geschehen ist.

Im Anschluss folgte der Kassenbericht durch den stellv. KJM Dr. Jörg Heinkel. Der Kassenprüfer Alexander Linz konnte in seinem Bericht keine Beanstandungen feststellen und die Entlastung des Schatzmeisters und der Vorstandschaft beantragen, die einstimmig erteilt wurde.

Nun kam man zum Tagesordnungspunkt Neuwahlen der Vorstandschaft. Hier konnten für jeden offenen Posten ein Nachfolger gefunden werden. Die neuen Kandidaten stellten sich mit ein paar Worten der Versammlung vor. Ehrenkreisjägermeister Wolfgang Bau übernahm das Amt des Wahlleiters und führte durch die Wahl. Die neue Vorstandschaft setzt sich wie folgt zusammen: Neuer Kreisjägermeister Dr. Jörg Heinkel, stellv. Kreisjägermeisterin Alia Walzenbach und stellv. Kreisjägermeister Alexander Horn, Schatzmeister Arno Richter, Schriftführer Tobias Link, Biotopobmann Bernd Schreck, Schießobmann Andreas Rüdinger, Jugendobfrau Sibille Bauer-Rüdinger, Archivwesen Veronika Pleninger, Presseobfrau Sandra Meyer, Obmann für Land- + Forstwirtschaft Peter Kugler.

Bestätigt von der Hauptversammlung und vorab gewählt wurden: Hundeobfrau Vanessa Bimmerlein, Bläserobmann Bernhard Stolz, Hegeringleiter HR I Michael Löffler, HR II Winfried Hönig, III Bernhard Bamberger, HR IV Christian Krimmer, HR V Walter Kempf, HR VI Markus Schmidt

Kreisjägermeister Dr. Jörg Heinkel dankte allen Vorstandsmitgliedern für ihr Engagement und dankte den ausscheidenden Mitgliedern für ihre Mitarbeit.

Anschließend konnten einige Mitglieder für ihre jahrelange Mitgliedschaft und Ehrungen für geleistete Arbeiten im Kreisverein geehrt werden:

Für 25-jährige Mitgliedschaft: Diana Baumbusch, Krensheim; Sebastian Duschner, Schollbrunn; Eugen Fleischmann, Gerchsheim, Mark Stephan, Gerchsheim

Für 40-jährige Mitgliedschaft: Erich Rosenkranz, Dainbach; Rudolf Löffler, Oberlauda; Rudolf Christen Wenkheim; Conni Dengel, Werbach; Torsten Hahn, Tauberbischofsheim; Anton Scherer, Gissigheim,

für 50-jährige Mitgliedschaft: Rudolf Hollenbach, Dainbach

für 60-jährige Mitgliedschaft Karl Noe, Kupprichhausen

Für 20 Jahre aktives Jagdhornblasen konnten Sandra Meyer und Bernhard Stolz geehrt werden.

Bernhard Bamberger berichtete über die Lehrtrophäenschau 23/24. Insgesamt wurden 174 Gehörne und 2 Keilerwaffen abgegeben. Für besonders starke Böcke konnten 2 Medaillien vergeben werden.

Für die Zukunft wäre es schön, wenn mehr Trophäen abgegeben werden. Er dankte den Helfern die bei der Lehrtrophäenschau mitgeholfen haben.

Hegeringversammlung des Hegering V

Alia Walzenbach • 24.04.2024

Die Hegeringversammlung des Hegering V am Freitag, den 05.04.2024 war ein voller Erfolg. Der Hegering versammelte sich, um sich die Vorträge von Carlo Hartnagel (untere Jagdbehörde) und Hans-Peter Scheifele (Forstamt) über die Neuerungen im Wildtierportal und über das Forstliche Gutachten im Jahr 2023 anzuhören. Anschließend wurden Walter Kempf und Dirk Wonner als Hegeringleiter und stellvertretender Hegeringleiter wiedergewählt. Als Leiter und stellvertretender Leiter der Hegegemeinschaft Fuchs wurden erstmals Heiko Bimmerlein und zum wiederholten Male Anton Schwerer gewählt. Der Hegeringleiter wies noch auf die anstehende Jahreshauptversammlung des KJV Tauberbischofsheim hin.

Hegeringversammlung Hegering 1 Boxberg

Arno Richter • 25.03.2024 2024-03-13-Hegeringversammlung

Das Bild zeigt die stellvertretende KJM‘in und Nachsucheführerin Astrid Hemmrich und Christian Wörrlein bei ihrem Vortrag

Hegering 1 Boxberg: Am vergangenen Mittwoch hatte der Hegering 1 Boxberg seine Mitglieder zur ersten Hegeringversammlung im laufenden Jahr eingeladen. Zur Begrüßung spielten die Jagdhornbläsergruppe des Hegerings. Hegeringleiter Michael Löffler verkündete stolz, dass die Bläsergruppe zwischenzeitlich auf 20 Bläser angewachsen ist und man sich für das Landesbläsertreffen des LJV Baden-Württemberg Ende Juni in Öhringen angemeldet hat. Auch trat die Bläsergruppe bei verschiedenen Veranstaltungen auf, spielte Jubiläums-Ständchen und geleitete verstorbene Jäger auf ihrem letzten Weg. Die Proben der Jagdhornbläser finden jeweils im Wechsel montags einmal für die gemischte B-Horn-Gruppe in Wölchingen und die Es-Horn-Gruppe in Dainbach statt. Danach folgte der Bericht über das vergangene Jagdjahr und seine zahlreichen Aktivitäten wie Durchführung Ferienprogramm, Hegering-Familienfest, Hegeringschießen auf dem Schießstand sowie Besuch des Schießkino. Als besonderes jagdgesellschaftliches Ereignis betonte Löffler die Durchführung der revierübergreifenden Drückjagd im Herbst zu der auch zahlreiche Jagdgäste in den einzelnen Revieren angereist waren. Auch die wöchentliche Reinigung des Konfiskat in der Kläranlage in Unterschüpf läuft problemlos. Für das kommende Jagdjahr haben sich die Boxberger Jäger wieder für die Durchführung einer Fuchswoche ausgesprochen.

Zum Totengedenken erhoben sich alle von ihren Plätzen und gedachten besonders dem kürzlich verstorbenen Horst Beier, der über 60 Jahre Mitglied der Jägervereinigung war. Anschließend gab Michael Löffler eine Vorschau auf anstehende Veranstaltungen, insbesondere auf die am 20. April stattfindende Jahreshauptversammlung des Kreisjagdverein Tauberbischofsheim mit Trophäenschau und Neuwahlen.

Danach stellte der stellvertretende Hegeringleiter Roland Rechtenwald den Kassenbericht vor.

Der stellvertretende Kreisjägermeister Dr. Jörg Heinkel gab kurz Bericht zur Situation im Kreisverein und betonte wie auch Löffler, dass es sehr schwierig sei derzeit Freiwillige für die Ausübung eines Ehrenamts zu finden. Mit den Vorbereitungen auf die anstehenden Neuwahlen im KJV sei man jedoch auf einem guten, erfolgversprechenden Weg. Mit einem Appell an die einzelnen Revierinhaber, die Eingaben im Wildtierportal Baden-Württemberg verantwortungsbewusst zu pflegen, schloss er seinen Bericht. Matthias Pers gab einen Ausblick auf die geplante Ausgestaltung des Ferienprogramms in diesem Jahr. Als Termin ist der 17. August (alternativ 10. August) geplant. Er bedankte sich einmal mehr bei den zahlreichen Helfern des vergangenen Jahres und hofft auf die bewährte Mithilfe auch für dieses Jahr.

Jugendobfrau des KJV Sibille Rüdinger-Bauer berichtete über zahlreiche Einsätze des Lernort- Natur-Anhängers an Schulen, in Kindergärten und bei weiteren Veranstaltungen. Zur Pflege der ausgestellten Tierpräparate sowie einiger weiterer anstehenden Renovierungsarbeiten muss in absehbarer Zeit ein Arbeitseinsatz erfolgen.

Gemeinderat und Jäger Matthias Pers dankte dem Hegering-Leitungsteam für die in der letzten Amtsperiode geleistete Arbeit. Seinem Antrag auf Entlastung wurde einstimmig stattgegeben. Die anschließende Neuwahl gestaltete sich ebenfalls problemlos. Hegeringleiter Michael Löffler und auch sein Stellvertreter Roland Rechtenwald wurde beide einstimmig in ihren Ämtern wiedergewählt.

Michael Löffler begrüßte sodann die stellvertretende Kreisjägermeisterin und Nachsucheführerin Astrid Hemmrich und Christian Wörrlein, die den anwesenden Jägern einen Vortrag über teils schwierige Nachsuchen vorstellten. Astrid Hemmrich ist seit 2021 als anerkannte Nachsuchenführerin für den LJV Baden-Württemberg zusammen mit ihrem Bayerischen Gebirgsschweißhund und Begleiter Christian Wörrlein im Bereich des KJV Tauberbischofsheim im Einsatz. Das Team bestreitet im Jahr weit über 100, zum Teil über viele Kilometer weite Nachsuchen auf schwer verletztes Wild. Mit eindrucksvollen Bildern schilderte sie anschaulich der interessierten Zuhörerschaft die mannigfaltige Problematik bei ihrer Arbeit. Abschließend bedankte sich Michael Löffler bei Astrid Hemmrich für ihren Vortrag und schloss die Hegeringversammlung.

Adventskonzert am Pflegeheim in Wölchingen

Arno Richter • 15.01.2024 Adventskonzert-Pflegeheim

Das Bild zeigt die Jagdhornbläser des Hegering Boxberg vor dem Pflegeheim, im Hintergrund die Bewohnerinnen und Bewohner an der großen Fensterfront.

Boxberg: „Alle Jahre wieder ...“ führten die Jagdhornbläser des Hegering 1 Boxberg auch in diesem Jahr ihre letzte Jagdhornprobe vor Weihnachten wieder in Form eines kleinen Platzkonzerts als Überraschung für die Bewohner des Pflegeheims "Haus im Umpfertal" in Boxberg-Wölchingen durch. Die Seniorinnen und Senioren saßen über alle Stockwerke an der großen Fensterfront verteilt und lauschten den Klängen der Jagdhörner. Zu Beginn spielte die B-Horn-Gruppe mit Fürst-Pless und Parforce-Hörnern. Zum Vortrag kamen neben gängigen Jagdsignalen auch einige Jagdstücke. Zum Abschluss spielte dann die Parforcehorn-Gruppe in Es noch ein wenig Jagdmusik und auch weihnachtliche Lieder. Die Heimleitung dankte den Jagdhornbläsern für ihren Auftritt und bewirtete die Jagdhornbläser mit weihnachtlichem Gebäck und Glühwein, das man am wärmenden Feuer genoss. Das vorweihnachtliche Jagdkonzert war sicherlich für die Seniorinnen und Senioren des Pflegeheims eine Bereicherung.

Neujahrsempfang Schweigern

Arno Richter • 5.1.2024 Fuchs erlöst

Hegering 1 Boxberg: Am Neujahrsabend hatte der Ortsvorsteher aus Schweigern, Herr Ferdinand Eck, zum Neujahrsempfang vor das Rathaus in Schweigern eingeladen. Sein Willkommensgruß galt den zahlreichen Bewohnerinnen und Bewohnern von Schweigern, sowie den anwesenden Stadtrat- Kollegen, Ortsvorstehern und besonders den Jagdhornbläsern des Hegering Boxberg. In seiner Ansprache gab er einen Rückblick auf das vergangene Jahr sowie einen Ausblick auf die geplanten Aktivitäten des neuen Jahres. Besonders bedankte er sich bei den vielen Akteuren und Helfern die zum Gelingen der zahlreichen Veranstaltungen in Schweigern beigetragen hatten. Musikalisch umrahmt wurde der Neujahrsempfang durch die Jagdhornbläser des Hegering Boxberg. Zunächst spielten die Fürst-Pless-Hörner zusammen mit den Parforce-Hörner in B einige Jagdsignale und Jagdfanfaren und Jagdmärsche. Anschließend brachten dann noch die Parforce-Hörner in Es einige Jagdmusik-Stücke zum Vortrag. Rings um die Grill- und Glühweinstände standen die Anwesenden noch einige Zeit zusammen und plauderten angeregt über „dies und das“.

Ansitz-Drückjagd des Hegering 1 Boxberg

Arno Richter • 10.12.2023 Ansitz-Drückjagd Hegering 1 Ansitz-Drückjagd Hegering 1

Vergangenen Samstag führte der Hegering 1 Boxberg bereits zum 21. Mal seine diesjährige revierübergreifende Ansitz-Drückjagd durch. Diese groß angelegte Gesellschaftsjagd findet im jährlichen Wechsel jeweils links bzw rechts der Umpfer statt. In diesem Jahr beteiligten sich die 10 Jagdreviere nördlich der Umpfer: Unterschüpf, Oberschüpf, Lengenrieden, Kupprichhausen, Gräffingen, Uiffingen, Epplingen, Schweigern und Wölchingen sowie das staatliche Eigenjagdrevier Burgwald der ForstBW. Bejagt wurde in erster Linie Schwarzwild und Raubwild. Je nach Freigabe durch die jeweiligen Revierinhaber konnte auch teilweise Rehwild erlegt werden.

In den frühen Morgenstunden trafen sich Jäger und Treiber sowie Hundeführer in den einzelnen Revieren. Nach einer kurzen Ansprache des jeweiligen Jagdleiters, in der den Teilnehmern noch einmal die Regeln dieser Jagd, insbesondere Sicherheitsregeln und freigegebenes Wild, erläutert wurden, ging es bei teilweise ungemütlichen Witterungsbedingungen los. In einigen Revieren wurden dabei die Treiber auch durch erfahrene Hundeführer mit ihren Jagdhunden unterstützt.

Nach Beendigung der Jagd trafen sich dann die Teilnehmer zum gemeinsamen Strecke legen im Schweigener Gewann Leutlein. Hegeringleiter Michael Löffler konnte nahezu 200 teilnehmende Jäger, Treiber und Gäste begrüßen. In manchen Revieren kommen seit Jahren befreundete Jäger aus dem In- und Ausland als Jagdgäste nach Boxberg. Die anwesenden Jagdhornbläser begrüßten die Anwesenden mit dem Jagdsignal „Begrüßung“. Insgesamt konnten an diesem Tag 33 Wildschweine, 20 Rehe und 7 Füchse erlegt werden. Besonders die intensive Schwarzwild-Bejagung bei solchen Gesellschaftsjagen nutzt nicht zuletzt der Landwirtschaft bezüglich der Wildschadenverhütung und soll weiterhin auch der Verbreitung der ASP (Afrikanischen Schweinepest) vorbeugen. Auf der Strecke im Leutlein lagen aber nur wenige Tiere aus dem unmittelbar angrenzenden Revier. Der Grund hierfür, so Michael Löffler weiter, war die Wildbrethygiene. Das erlegte Wild wurde in den einzelnen Revieren bereits versorgt und in die Kühlung verbracht – schließlich bringt man mit dem Wildbret ein hochwertiges Lebensmittel in Umlauf und muss die entsprechenden Hygiene-Bestimmungen einhalten.

Im weiteren Verlauf bat Michael Löffler dann die jeweiligen Revierpächter zu sich. Diese verkündeten die erzielte Strecke in ihren Revieren und überreichten den einzelnen erfolgreichen Schützen ihren Erlegerbruch. Anschließend wurde die Strecke verblasen. Zu Ehren des erlegten Wildes kamen dann für jede Wildart durch die Jagdhorn-Bläser die entsprechenden Jagd-Signale zum Vortrag. Zum Abschluss noch „Jagd vorbei – großes Halali“ und „Zum Essen“ und dann begaben sich Jäger und Treiber zurück in ihre jeweiligen Reviere zum gemütlichen Abschluss des Jagdtages, dem sogenannten Schüsseltreiben.

Beteiligung Hegering 1 Boxberg am Winterzauber in Uiffingen

Arno Richter • 06.12.2023 Winterzauber Winterzauber

Die Dorfgemeinschaft Uiffingen hatte am 25. November zum Winterzauber eingeladen. Rund um das Dorfgemeinschaftshaus und den Kindergarten war ein Weihnachtsmarkt mit einem vielfältigen Angebot aufgebaut. Auch die Jäger des Hegering 1 beteiligten sich. Die örtlichen Jagdpächter hatten einen Grillstand aufgebaut und boten Wildbratwürste und Wild-Burger an. Nebenan stand die „rollende Waldschule“ des KJV Tauberbischofsheim mit zahlreichen Exponaten heimischer Wildtiere aus Wald und Feld. Vor allem zahlreiche Kinder zeigten sich interessiert und ließen sich die Tiere und ihre Gewohnheiten erklären. Die Jagdhornbläser des Hegering 1 gaben zwischendurch ein Standkonzert. Zunächst das gemischte Ensemble mit Fürst-Pless- und Parforce-Hörnern in B. Hegeringleiter Michael Löffler erläuterte die einzelnen zum Vortrag gebrachten Jagdsignale. Abschließend spielten die Parforcehorn-Bläser in Es noch einige Jagdstücke. Rund um die wärmenden Feuertonnen konnte man am Stand der Jäger den Abend bei Wurst, Burger und Co. gemütlich ausklingen lassen.



Zuletzt aktualisiert: 5.1.2024

Anstehende Termine

Hier finden Sie einen Überblick der Termine des Kreisjagdvereins TBB:

Zu den Terminen »

KJV Poloshirts

Neue Poloshirts mit gesticktem KJV Emblem können Sie über die jeweiligen Hegeringleiter beziehen. Preis pro Stück: 22 €